Mai-Andacht

Schaut auf unsere geliebte Mutter Maria. 
Sie hat, ohne zu predigen, nicht nur das Verdienst, das ihr mit den Aposteln gemeinsam ist, 
sie ist sogar die Königin der Apostel selbst.
Hl. Vinzenz Pallotti

Gedenke, oh gütigste

Gedenke, oh gütigste Jungfrau Maria, oh Mutter von der immerwährenden Hilfe, es ist noch nie gehört worden, dass jemand, der zu Dir seine Zuflucht genommen und um Deine Hilfe und Fürbitte gefleht hat, verlassen worden ist. Du hast zu unserem Trost den Namen Mutter von der immerwährenden Hilfe angenommen. Du hast durch unzählige Gnaden und Wunder bewiesen, dass Du keinen verlässt, der Dich unter diesem Namen anruft. Von einem solchen Vertrauen erfüllt, fliehe ich zu Dir, oh Mutter von der immerwährenden Hilfe. Du kannst mir helfen; denn Du bist die fürbittende Allmacht bei Gott, Du bist die Ausspenderin der Gnaden und Barmherzigkeit Gottes. Du willst mir helfen, denn Dein Herz ist voll Liebe und Mitleid mit uns armen Menschen. Oh zeige mir Deine Macht und Güte, blicke voll Erbarmen auf mich herab und lass mein Vertrauen nicht zuschanden werden!

Den du zu tragen würdig warst, Halleluja, er ist auferstanden, wie er gesagt hat, Halleluja. Bitt‘ Gott für uns, Halleluja. Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, Halleluja, denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, Halleluja.

Oh Gott, du hast durch die Auferstehung deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, die Welt erfreuen wollen. Wir bitten dich, lass uns durch seine Mutter, die Jungfrau Maria, die Freuden des ewigen Lebens erlangen, durch Christus, unsern Herrn. Amen.

Alles möcht’ ich dir erzählen,
alle Sorgen, die mich quälen,
alle Zweifel, alle Fragen,
möchte’ ich Mutter, zu dir tragen.

Wege, die ich selbst nicht kenne,
liebe Namen, die ich nenne,
Schuld, dich ich mir aufgeladen,
andern zugefügten Schaden.
Ärgernis, so ich gegeben,
all mein Wollen, all mein Streben,

mein Beraten, mein Verwalten,
mein Vergessen, mein Behalten.
Mein Begehren, mein Verzichten,
und mein Schweigen und mein Richten,

alle kleinen Kleinigkeiten,
die so oft mir Müh’ bereiten.
Jedes Lassen, jede Tat,
Mutter, dir, vom guten Rat,
leg’ ich alles in die Hände,
du führst es zum rechten Ende!

Maria, Mutter Gottes,
du reines und demütiges Vorbild im Glauben, bitte für uns und unsere Nächsten.

Zeige uns Jesus, und führe uns zu Deinem Sohn, unserem Herrn und Erlöser.

Unsere Vergangenheit gehört seiner Barmherzigkeit,
die Zukunft gehört seiner Vorsehung.
und die Gegenwart gehört seiner Liebe.
Amen.

Kollekte

Die virtuelle Kirche ist eine Dienstleistung der Wochenzeitschrift Sonntag und wird aufgrund des ausgerufenen Notstands betrieben. Wir danken Ihnen, wenn Sie unsere Bemühungen mit einer kleinen Spende unterstützen. Merci!
Ihre Spende überweisen Sie bitte auf das IBAN CH25 0023 2232 1018 7609 R.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an kundendienst@dornbusch.ch.