Palmsonntag, 5. April 2020

Musik zur Einstimmung

Improvisation über GGB WÜ 792
Gespielt von Ludwig Martin Jetschke

Erste Lesung

Jes 50, 4-7

Mein Gesicht verbarg ich nicht vor Schmähungen, doch ich weiss, dass ich nicht in Schande gerate.

Gott, der Herr, gab mir die Zunge von Schülern, damit ich verstehe, die Müden zu stärken durch ein aufmunterndes Wort.

Jeden Morgen weckt er mein Ohr, damit ich höre, wie Schüler hören. Gott, der Herr, hat mir das Ohr geöffnet.

Ich aber wehrte mich nicht und wich nicht zurück.
Ich hielt meinen Rücken denen hin, die mich schlugen, und meine Wange denen, die mir den Bart ausrissen. Mein Gesicht verbarg ich nicht vor Schmähungen und Speichel.

Und Gott, der Herr, wird mir helfen; darum werde ich nicht in Schande enden.
Deshalb mache ich mein Gesicht hart wie einen Kiesel; ich weiß, dass ich nicht in Schande gerate.

Wort des lebendigen Gottes.

Antwortpsalm

Ps 22

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Alle, die mich sehen, verlachen mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf:

„Wälze die Last auf den Herrn! Er soll ihn befreien, er reiße ihn heraus, wenn er an ihm Gefallen hat!“

Denn Hunde haben mich umlagert, eine Rotte von Bösen hat mich umkreist.
Sie haben mir Hände und Füße durchbohrt.

Ich kann all meine Knochen zählen; sie gaffen und starren mich an.
Sie verteilen unter sich meine Kleider und werfen das Los um mein Gewand.
Du aber, Herr, halte dich nicht fern! Du, meine Stärke, eile mir zu Hilfe!

Ich will deinen Namen, Herr, meinen Brüdern verkünden, inmitten der Versammlung dich loben.
Die ihr den Herrn fürchtet, lobt ihn; all ihr Nachkommen Jakobs, rühmt ihn; erschauert vor ihm, all ihr Nachkommen Israels! 

Zweite Lesung

Phil 2, 6-11

Jesus Christus erniedrigte sich, darum hat ihn Gott über aller erhöht.

Christus Jesus war Gott gleich,hielt aber nicht daran fest, Gott gleich zu sein, sondern er entäusserte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich.

Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz.

Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihr Knie beugen vor dem Namen Jesu und jeder Mund bekennt:

„Jesus Christus ist der Herr“ zur Ehre Gottes, des Vaters.

Wort des lebendigen Gottes.

Passionsgeschichte

Die Leiden unseres Herrn Jesus Christus

Klicken Sie hier, um die Passionsgeschichte zu hören und/oder zu lesen

Fürbitten

Gott und Vater, du hast Jesus der menschlichen Besserwisserei und Anmassung ausgeliefert. Die Logik der Welt hat Jesus ans Kreuz gebracht. Auch heute noch geschieht viel Unrecht, weil Menschen anmassend und besserwisserisch sind.
Wir bitten dich:

Für alle, die sich für eine bessere Welt einsetzen: Dass sie es für die Menschen tun und nicht für sich selbst.

Für alle, die aus religiöser Überzeugung handeln: Dass sie tolerant gegenüber anderen Meinungen bleiben.

Für alle, die anderen helfen wollen: Dass sie es selbstlos tun und die Würde der anderen achten.

Für alle, die über Geld und Macht verfügen: Dass sie mit ihren Möglichkeiten den anderen nützen.

Für alle, die verzweifelt sind und keinen Lebenssinn mehr sehen: Dass ihnen neues Vertrauen in Gott und die Mitmenschen erwachse.

Gott, das Leiden und Sterben deines Sohnes berührt uns sehr. Komm und hilf uns, dass wir den Weg mit Jesus gehen, auch den Kreuzweg, damit uns neu der Sinn des Lebens aufgeht und wir mit neuer Kraft unseren eigenen Weg gehen können.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Vater unser

Lasset uns beten, wie Gott uns zu beten gelehrt hat.

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. 

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen

Tragen Sie an Gott Ihre Gedanken und Sorgen heran.
Danken Sie ihm und bitten Sie für sich und andere.

In diesem Feld können Sie Ihre Gedanken niederschreiben. Einfach darauf los zu schreiben, fällt häufig einfacher, als „im Kopf“ Gedanken zu formulieren. Ihr Text ist komplett anonym, wird nirgends publiziert, gespeichert oder gelesen. Gott aber wird Ihr Bitten erhören. 

Lied zum Abschluss

Jesus kommt
Text, Musik, Gesang: Anja Schraal. Produktion: bibelstream.org

Wir danken Gott, dem Herrn,

dass wir uns an ihn wenden können – in Zeiten von Freud und Leid. 
Wir danken ihm für seinen Schutz. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Gehet hin in Frieden. Dank sei Gott dem Herrn.

Kollekte

Die virtuelle Kirche ist eine Dienstleistung der Wochenzeitschrift Sonntag und wird aufgrund des ausgerufenen Notstands betrieben. Wir danken Ihnen, wenn Sie unsere Bemühungen mit einer kleinen Spende unterstützen. Merci!
Ihre Spende überweisen Sie bitte auf das IBAN CH25 0023 2232 1018 7609 R.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an kundendienst@dornbusch.ch.